Mallorca 2011

Mallorca 2011
Can Picafort vom 04.05. – 18.05.2011
< Tagebuch eines Radsporturlaubs >

Teilnehmer :  Karl-Heinz Büter,   Gerhard  Riße „Gerd“,   Hermann Eggstein „Eggi“,   Ulrich Mädler „Uli“,   Norbert Hilke,  Sigfried Müller „Bingo“,    Hans Cziok,    Erika Arenz   und Marianne Büter
Norbert:   Wie nun schon seit über 15 Jahren fliegt jährlich eine Gruppe von RTFlern des VfR Büttgen nach Mallorca zum Radeln. Die Erzählungen über die Aufenthalte und das Erlebte dort sind immer wieder im Gespräch, so dass ich als „Neuling“ in dieser netten Truppe immer gespannter zuhörte.  Als die Tour 2011 in Planung ging, wurde meine Neugier so groß, dass ich mich entschloss mit nach Mallorca zu fliegen; zwar nur eine Woche, aber immerhin sollte ich eine tolle Woche dort erleben.
Dienstagabends wurde das Gepäck in Düsseldorf aufgegeben, damit wir am Mittwochmorgen in Ruhe einchecken konnten. Um 11 Uhr schon im Hotel Montecarlo in Can Picafort, verabredete man sich für 13 Uhr zur ersten Ausfahrt in Richtung Pollenca; schon bei dieser Tour zeigte sich Mallorca von der schönen Seite; die beeindruckende Landschaft zog mich in ihren Bann; traumhaft eine Bucht bei Pollenca. – Am Ende dieser ersten Tour kehren wir bei „Don Denis“ ein, um unseren Durst zu löschen.

1. Tour: Can Picafort – Alcudia – Badia de Pollenca – Pollenca – Cala Sant Vicenc – Pollenca – Can Picafort
Tln: K.H., Gerd, Eggi, Uli, Bingo und Norbert
63,4 km / 250 hm /        Wetter: sonnig bis 24 Grad                   Gesamt: 63,4 km / 250 hm

Norbert: Donnerstag, dann die erster richtige Tour. Ich lerne die welligen Straßen, die schönen Ortschaften kennen; wir machen beim Indianer in Cala Millor unsere Mittagspause; charakteristisch für diese Tour waren die intensiven Gerüche der vielfältigen Pflanzenwelt, sowie die tollen Vogelstimmen; bei der Rückkehr wird der Durst wieder bei „Don Denis“ gelöscht. – Am Abend nach dem reichlichen Abendessen folgt der traditionelle Abendspaziergang mit dem Ziel bei „Juan“ einzukehren: bei einigen Bierchen wird viel Radlerlatein getradscht und die Tour für den nächsten Tag ausbaldowert; ich beschließe mich überraschen zu lassen, da ich all die Möglichkeiten, die diskutiert werden, nicht kenne. Hans kommt in Can Picafort an.
2. Tour:  Can Picafort – Santa Margalida – Manacor – Sant Llorenc de Cardassar – Son Servera – Cala Millor – Son Servera – Arta – Can Picafort
Tln: K.H., Gerd, Eggi, Uli, Bingo und Norbert
111,2 km / 1047 hm / Wetter: sonnig bis 24                              Gesamt:  174,6 km / 1297 hm
Norbert:   Freitag kommt dann eine abwechslungsreiche Tour zustande. Dabei verstärkten sich die ersten Eindrücke vom Vortag. – Unterwegs gab es dann eine kleine Panne: eine Speiche von Gerd´s Vorderrad brach; kein Malheur, das uns am Weiterfahren hinderte; in Can Picafort zurück war dann leider nicht möglich den Schaden zu beheben – eine Spezialspeiche wäre nötig gewesen – Gerd konnte sich aber ein Laufrad ausleihen und alle weiteren Tour mitmachen.  Erste Tour mit Hans!
Tour 3: Can Picafort – Alcudia – Pollenca -Campanet (Cafe bei Höhle) – Campanet – Moscari – Selva – Lloseta – Binissalem – Sencelles – Sineu – Muro – Can Picafort  (Gerd wegen Ersatzspeiche nach Alcudia)
Tln:  K.H., Gerd, Eggi, Uli, Bingo, Norbert u. Hans bis Campanet;  Gerd, Eggi, Uli, Norbert, Hans:  gesamte Strecke
102,4 km (Gerd 125,0 km)/791 hm – Wetter: sonnig bis 24 Grad – Gesamt: 277 km (G: 299,6 km)/2088 hm

Am Samstag liegt unsere längste Tour vor uns. Quer durch das Land wollen wir an die süd liche Küste nach  „Cala Pi“ fahren.  Die von unserem Experten Eggi geschätze Streckenlänge wurde dabei deutlich überschritten!  Aber geschafft haben es alle, die mitfuhren (K.H. fuhr bis Llucmajor mit) und waren hinterher auch ganz schön geschafft!
4. Tour: Can Picafort – Muro – Llubi – Sineu – Lloret de Vistalegre – Pina – Algaida (Cafe) – Llucmajor – Cala Pi – Cafe – Llucmajor – Algaida – Sencelles – Biniali – Binissalem – Muro – Can Picafort
Tln: K.H., Gerd, Eggi, Uli, Bingo, Norbert u. Hans bis Llucmajor; Gerd, Eggi, Uli, Bingo, Norbert u. Hans  weiter bis Sencelles, wo Hans und Bingo anders zurückfuhren
157,3 km/920 hm – Wetter: ztw. bewölkt, sonst sonnig bei 25 Grad
Gesamt: 434,3 km (G:456,9 km) /3008 hm
Sonntag war der erste „Erholungstag“ ! Juan hatte am Abend vorher erzählt, dass sein Sohn Juan Carlos heute bei einem Zeitfahren von Maria de la Salut über Sineu zurück nach Maria mitfahren werde. Wir nahmen die Gelegenheit wahr und postierten uns an einer berüchtigten Kurve der Strecke und konnten  dabei die unterschiedlichen Fahrweisen mit unserem Fachwissen kommentieren! Nach der Besichtigung der Startrampe in Maria fuhren wir dann über einen noch bis dahin unbekannten schönen ruhugen Weg nach Santa Margalida zurück.
5. Tour: Can Picafort – Muro – Maria de la Salut – Santa Margalida – Can Picafort
Tln:  Gerd, Eggi, Uli, Bingo, Norbert u. Hans
62,2 km/280 hm – Wetter: sonnig bis 26 Grad – Gesamt: 496,5 km (G: 519,1 km)/3288 hm
Der erste Pass wartet! Am Montag hatten wir Gäste (Siggi und Thomas aus Hannover) und fuhren mit diesen in Richtung Orient, wo der „Coll de Honor“ mit 550m Passhöhe erklettert wurde. Nach Durchfahrt Orient besuchten wir das Hotel „L`Hermitage“, wo es leckeren Kaffee und Kuchen gab, bevor die rasante Abfahrt nach Alaro anstand. Alle kamen gesund unten an und übers Vorgebirge ging´s zurück, um bei „Opa und Oma“ ausreichend verlorengegangene Flüssigkeit zu ersetzen. Eine schöne Tour!!!
6. Tour: Can Picafort – Muro – Llubi – Santa Maria del Cami (Cafe) – Bunyola – Coll de Honor – Orient – „L´Hermitage“ – Alaro – Lloseta – Selva – Moscari -Campanet – Buger – sa Pobla – Muro – Can Picafort
Tln: K.H., Gerd, Eggi, Uli, Bingo, Norbert, Hans , Siggi, Thomas;    K.H. über Alaro nach „L´Hermitage“ !
117,5 km/1020 hm – Wetter: Sonne bis 26 Grad – Gesamt: 614 km (G: 636,6 km)/4308 hm
Dienstag: Auf geht´s nach Sant Salvador (510m), für Norbert der erste Anstieg auf den Puig de Sant Salvador mit dem Kloster aus dem 13. Jh. und der riesigen Christusstatue, von wo man tolle Ausblicke auf die Umgebung von Felanitx hat. Und frisches Wasser für die Trinkflaschen gibt es aus einem Brunnen auch!
7. Tour: Can Picafort – Gärten – Küstenstraße – Manacor (Cafe) – Felanitx – Sant Salvador – Felanitx – Petra (Cafe) – Son Serra – Küstenstraße – Can Picafort
Tln: K.H., Gerd, Eggi, Uli, Bingo, Norbert u. Hans  ; K.H. von Felanitx nach Petra, dann zusammen zurück.
116,1 km/1100 hm – Wetter: Sonne bis 27 Grad – Gesamt: 730,1 km (G: 752,7 km)/5408 hm

Mittwoch: Norbert´s Zeit auf Mallorca geht zu Ende!  Der Rest teilt sich. Hans, Bingo und Uli machen Ruhetag. K.H., Eggi und Gerd fahren zum Markt nach Sineu und treffen sich dort mit Erika und Marianne im Cafe am Marktplatz.
8. Tour: Can Picafort – Muro – Muro Bahnhof – Llubi – Sineu (Markt/Cafe/Bahnhof) – Muro – Can Picafort
Tln:  K.H., Eggi, Gerd
60,1 km/230 hm – Wetter: Sonne bis 28 Grad – Gesamt:  790,2 km (G: 812,6 km)/5636 hm
Donnerstag:  Heute geht´s in die Berge! Auf Anraten der Hannoveraner fahren wir mit dem Zug von „sa Pobla“ nach „Santa Maria del Cami“. Auf der Fahrt nach Palmanyola verlassen Bingo erst die Kräfte und danach er uns. Wir fahren auf einer schwierigen aber wunderschönen Route zur Küstenstraße mit den herrlichen Ausblicken. Über das schöne Valdemossa geht´s zurück zur Bahnstation nach Santa Maria. K.H. macht Ruhetag.
9. Tour: Can Picafort – sa Pobla : <Zugfahrt nach Santa Maria del Cami> : – Palmanyola – s´Esgleieta – Esporles – „sa Granja“ – es Grau (516m) – Puigpunyent (Cafe) – Galilea – es Capdella – Andratx – Coll de sa Cremola (344 m) – Coll de Pi (330 m) – Escellencs (Cafe) – Banyalbufar – Coll Claret (499 m) – Valldemossa – s`Esgleieta – Palmanyula – Santa Maria del Cami : <Zugfahrt nach sa Pobla> -: – Can Picafort
Tln:  Eggi, Gerd, Hans und Uli; Bingo bis Palmanyola und allein zurück
143,6 km/2045 hm – Wetter: Sonne bis 24 Grad – Gesamt: 933,8 km (G: 956,2 km)/7681 hm
Freitag:  Hans, Eggi und Uli legen einen Ruhetag ein. Der Rest fährt zum bekannten Kloster Lluc im Tramontanagebirge. Am Col de Feminia haben wir Kontakt mit einem britischen Trainer, der die Strecke des Triathlons für seine Fahrer von Alcudia aus erkundet, der am nächsten Tag stattfindet.
10. Tour: Can Picafort – Alcudia – Pollenca – Coll de Feminia (515 m) – Kloster Lluc (525 m) – Tankstelle am Coll de sa Batalla (576 m) – Caimari – Salva – Moscari – Campanet – Buger (Cafe) – sa Pobla – Can Picafort
Tln:  K.H., Bingo, Gerd
88,7 km/955 hm – Wetter: Sonne bis 24 Grad – Gesamt: 1022,5 km (G: 1044,9 km)/8636 hm
Samstag:  Hans fährt zu seinem Freund Günter nach Santa Maria.  Der Rest macht eine Inselrundfahrt  und fährt erstmalig auf einem von den Hannoveranern empfohlenen Weg von „sa Vall“ nach „Son Gener“.
Tln: K.H., Eggi, Bingo, Ulli und Gerd
11. Tour: Can Picafort – Gärten – Küstenstraße – Petra – „Eremita de Bonany“ (315 m) – Petra – Manacor – sa Vall – Son Gener – Küstenstraße – Colonia de Sant Pere – Küstenstraße – Can Picafort
112,2 km/1020 hm – Wetter: Sonne bis 24 Grad – Gesamt: 1134,7 km (G: 1157,3 km)/9656 hm

Sonntag: Morgens schlechtes Wetter. Jeder macht, was er will! Anschließend machen einige eine kleine Tour .
12. Tour: Can Picafort – Port d`Alcudia – Alcudia – „Ermita de la Victoria“ (400 m) – Militärstraße – Alcudia – Can Picafort
Tln: Eggi, Gerd und Uli
43,1 km / 605 hm    Wetter: regnerisch -> aufgelocker/sonnig bis 23 Grad                                            Gesamt: 1177,8 km (G: 1200,4 km) / 10261 hm
Montag:  Bei zeitweise bewölktem Himmel machen wir uns zum Kloster Cura auf dem Randa auf. Hinter Algaida geht´s wie im letzten Jahr über den teilweise schwierigen Waldweg nach Randa. Einige bleiben dort im Restaurant und warten, bis die Bergfahrer zurück sind. Gemeinsam geht´s dann zurück.
13. Tour: Can Picafort – Muro Llubi – Lloret de Vistalegre – Pina – Algaida – Waldweg – Randa – Kloster Cura /  Puid de Randa (501 m) – Randa – Montuiri -Pina – Sencelles – Biniagual – Muro – Can Picafort
Tln:  K.H., Eggi, Bingo, Gerd, Uli, Hans
120,3 km/1161 hm – Wetter: Sonne/Wolken bis 224 Grad – Gesamt: 1298,1 km (G: 1220,7 km)/11422 hm
Dienstag:  Der  letzte Radfahrttag führt uns wie immer nach Cala Sant Vincenc, bevor dann anschließend die Radkoffer und Koffer gepackt werden. Abschied von „Juan“ !!!
14.  Tour:  Can Picafort – Port d`Alcudia – Pollenca – Cala Sant Vincenc – Pollenca – Alcudi – Port d`Alcudia – Can Picafort
Tln:  K.H., Eggi, Bingo, Gerd, Uli, Hans
65,2 km / 210 hm    Wetter: Sonne bis 26 Grad    Gesamt:  1363,3 km (G: 1285,9 km) / 11632 hm

Mittwoch:  Frühes Aufstehen und Frühstück! Dann Bustransfer zum Flughafen von Palma und Start nach Düsseldorf.

Fazit: Es war wie immer schön und hat viel Spaß gemacht. Vorteil der etwas späteren Fahrt war ohne Zweifel  folgende  Tatsachen:   –  das Wetter war stabiler bei noch sehr angenehmen Temperaturen, – es waren deutlich weniger Radtouristen unterwegs, wodurch es nie Probleme in den Cafes gab  – der Radkeller des Hotels war erfreulich leer und es hatten viel mehr Geschäfte und Restaurants auf, als vor dem 1. Mai !!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.