Vereinsahrt 2014

Vereinsfahrt 2014 des VfR Büttgen nach Sankt Martin/Pfalz

Die diesjährige Vereinsafahrt führte uns nach Sankt Martin in der Pfalz. Vom 12. – 15. 08.2014 wollten wir dort einmal in einem anderen Terrain fahren als nur in unserer flachen Heimat! – Zur Vorbereitung trafen wir uns am Montagabend zum Verladen der Räder und des Gepäcks am Sportforum.

Am Dienstag, den 12. ging es um 7:00 Uhr auf die rund 3 1/2-stündige Reise nach Sankt Martin:

Büter Karl-Heinz, Cziok Hans, Feustel Bernd, Hilke Norbert, Lehmkuhl August, Linden Bert, Mädler Ulrich, Oppermann Josef, Peiffer Manfred, Philippi Ulrich, Riße Gerd, Schmidt Jürgen, Sommer Emil, Strake Ralph

Nach dem Eintreffen wurde im Hotel „Haus am Weinberg“ eingecheckt un die Zimmer bezogen. Leider waren 2 Zimmer noch nicht fertig! Nach den Auspacken der Räder wurde dann die erste Tour angegangen:

Tour 1      12.08.2014

Bei aufgelockertem Wetter fuhren wir vom Hotel durch Sankt Martin, Maikammer-Alsterweiler über den Weinradweg (einzige Panne bei Uli) nach Hambach. Dort begann der erste Aufstieg der Vereinsfahrt hinauf zum „Schloss Hambach“ mit bis zu 12%. Da eine Besichtigung wegen der Bauarbeiten und den damit verbundenen Einschränkungen nicht möglich war, sausten wir wieder hinunter nach Neustadt an der Weinstraße, wo wir am Marktplatz in einem Cafe die erste Stärkung zu uns nahmen. Dem edlen Spender Manni sprechen wir nochmals einen besonderen Dank aus. Über Haardt, Gimmeldingen und Ruppertsberg fuhren wir nach Deidesheim. Die weitere Fahrt über Wachenheim (vorbei an der Ruine Wachtenburg) auf der K 16 mit dem langen Anstieg zum Kurpfalzpark auf die 340 m Höhe und der schönen Abfahrt über Lindenberg endete dann in Lambrecht im Cafe. Nach dieser Stärkung traten wir dann frohen Mutes die Rückfahrt an. Frankeneck, Erfenstein und Breitenstein wurden passiert, bevor der lange Anstieg auf der Totenkopfstraße hinauf zum Totenkopf bei 513 m angegangen wurde. Die schnelle Abfahrt nach Sankt Martin wurde durch die bis zu 11%ige Auffahrt zum Hotel jäh gebremst.                                                                                                                              Tourdaten: 71 km / 1144 hm / max. 12% / 25,9 km bergauf

Auf der Terasse des Hotels gab Hans zu seim 60. das dringend benötigte Bier aus. Nach dem Duschen war der bestellte Tisch im Hotel die nächste Anlaufstelle, um das Abendessen einzunehmen. Die besonderen Pfälzer Gerichte fanden dabei genauso Zuspruch, wie die andern Gerichte der reichhaltigen Speisekarte.

Tour 2      13.08.2014

Dei Wetteraussichten für den Mittwoch waren nicht besonders gut. Nach dem Frühstück ging es runter zur Totenkopfstraße und wieder hinauf zum Totenkopf. Die schnelle Abfahrt nach Breitenstein meisterten alle ohne Unfall. Über Helmbach (Uli: …so ein schönes Tal!  —- und dann begann der Aufstieg) nach Iggelbach. Dort beriet uns ein Einheimischer über die beste Weiterfahrt über Mitteleiche auf 528 m (hier begann der bis zum Abend nicht endende Regen!) zu B 48. Die lange Abfahrt im Regen über Rinntal und Sarnstall endete in Annweiler im Cafe, wo eir trotz unserer nassen Klamotten etwas zu Essen und Trinken bekamen. Die Heimfahrt über Queich-Hambach, das nasse Dernbachtal, Dernbach, Rambach, dem Modenbacher Hof, dem Forsthaus Heldenstein hinauf zur Lollohöhe bei 574 m folgte die nicht ungefährliche Abfahrt nach Edenkoben. Über den Weinradweg und Sankt Martin gelangten wir dann wieder ins Hotel.  –  Einige verpassten den Abzweig auf dem Weinradweg und machten dann Bekanntschaft mit den „Raubrittern“ der „Kropsburg“ (Aussage Bernd: „Das war schlimmert als Paris – Roubaix!)                                                                                                                           Tourdaten: 80 km / 1270 hm / max. 12% 7 27 km bergauf;

Im Hotel konnten Schuhe und Kostüm dann zum Trocknen abgegeben werden. Die folgende Dusche wusch dann die Kampfspuren des Tages weg, und das anschließende Bier schmeckte auch wieder; genau wie das folgende Abendessen.

Tour 3      14.08.2014

Ralpf wird 57!!! Da Manni auf einer Flachetappe an diesem Tag bestand, ging es erst einmal in die Rheinebene. Vom Hotel über Sankt Martin, Venningen, Großfischlingen, Essingen, Offenbach und Herxheim nach Hatzenbühl. Bei Kandel war der Ausblick Richtung Wissembourg sehr dunkel, daher streikten einige Fahrer. Sie setzten sich mit der Änderung der Fahrtroute in Richtung Hachenbach durch (Norbert stürtzte, als das Vorderrad an einer Straßenkante hängen blieb; gottseidank nur leichte Abschürfungen). Da kein Cafe gefunden wurde, setzten wir die Fahrt über Neuburg, Berg, Neuleuterburg nach Lauterbourg in Frankreich fort. Bei wieder einsetzendem Regen genossen wir Kaffee, Schokolade, Kuchen und diverse Quiches im Salon Thé Au Croissant d´Or. Bei abtrocknender Straße folgten wir dem Radwanderweg über Scheibenhard, Salmbach, Schleithal, vorbei an einem Hippodrom nach Altenstadt und weiter zum ursprünglichen Ziel Wissembourg. Bei herrlichem Sonnenschein genossen wir den Kaffee im Hotel „Meteor“. – An der Lauter vorbei, fuhren wir über Schweigen-Rechtenbach, Oberotterbach nach Bad Bergzabern. Die weitere Fahrt – abwechslungsreich und leicht hügelig – führte über Klingenmünster, Eschbach Ilbesheim, Arzheim, Godramstein, Böchingen, Flemlingen Hainfeld nach Rhodt; dort durch die Weinberge vorbei an Edenkoben nach Sankt Martin mit dem Schlussanstieg zum Hotel, der dann noch die letzten Körner kostete.                                                                                                                     Tourdaten: 135 km / 951 hm / max. 12% / 24 bergauf          eine Flachetappe!

Da es schon recht spät war, ging es gleich zum Abendessen mit anschließender gemütlicher Runde, zu der ein Ehepaar aus Ratingen mit Klarinette und Banjo dem Geburtstagskind ein Ständchen brachte. Diese Überraschung bedachten wir mit großem Applaus, worauf noch ein weiteres Musikstück dargeoten wurde.

Tour 4      15.08.2014

Da die Wettervorhersage wieder nicht gut war, hatten einige Touristker andere Pläne (Weineinkauf, …..) für diesem Tag. Norbert und Hans fuhren direkt nach Hause. – Die restlichen vier – Bernd, Ulrich, Jürgen und Gerd – hatten sich das Bergzeitfahren zum Kalmit vorgenommen. Vom Hotel ging es über Sankt Martin nach Maikammer-Alsterweiler, wo beim „Stoppomat“ das Bergzeitfahren auf 200 m Höhe begann. Leider waren keine Stempelkarten vorhanden, so dass wir auf unsere Tachoanzeige angewiesen waren. Laut Website des betreibenden Vereines beträgt die Länge auf der Kalmithöhenstraße 5,9 km mit 445 hm bis zum Ziel. Bernd und Ulrich bewältigten die Strecke in ca. 32 Minuten, Jürgen ins ca. 35 Minuten und Gerd benötigte 36 Minuten! Bei der Rückfahrt in Richtung Totenkopfstraße begann es dann stark zu regnen, so dass wir sofort über diese abwärts zum Hotel fuhren.

Tourdaten: 18 km / 479 hm / max. 11% / 7 km bergauf                                                               Gesamt: 304 km / 3844 hm / max. 12% / 84 km bergauf

Nach dem Kleiderwechsel wurden die Räder in die Fahrzeuge verstaut. Mit einem Abschiedskaffee im Keller des Weingutes „Barrique“ verabschiedeten wir uns von Sankt Martin. Danach folgte die Rückfahrt nach Büttgen, wo wir zwischen 16 und 16:30 Uhr ankamen.

Trotz des teilweise regnerischen Wetters war es wieder eine sehr schöne Vereinsfahrt mit langen Anstiegen und Abfahrten, die uns schon einiges abverlangten. Wir kamen alle gesund zurück und freuen uns schon auf die nächste Vereinsfahrt 2015!

Gerhard Riße                                                                                                                                 Torenwart VfR Büttgen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.